Über das Arabische Großreich und das Osmanische Reich eroberte der Kaffee Europa

Über Mekka und Medina eroberte der Kaffee in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts unter dem Namen „kahwa” das arabische Großreich. Hierbei dürften die zahllosen Pilger, die das Heiligtum der Mohammedaner in Mekka besuchten und dort das neue Getränk kennen lernten, eine Schlüsselrolle gespielt haben. 1510 gelangte die Kaffeebohne nach Kairo, doch schon bald entbrannte ein Streit um die Nützlichkeit des Kaffeetrinkens. 1511 veranlasste der Statthalter des ägyptischen Sultans die Schließung der Kaffeeschänken in Mekka, da er sich als erneuerungsfreudiger Amtsträger insbesondere von der Gemeinde der Kaffeetrinker verspottet fühlte. Diese Schließung wurde jedoch vom Sultan selbst bald wieder aufgehoben.

Türkischer Mokka, zubereitet im IBRIKUnbeeinträchtigt vom vorübergehenden „politischen” Kaffeeverbot in Arabien übernahmen 1517 die Türken für gut 100 Jahre die Ausbreitung des anregenden Getränks, das bei ihnen als „kahve” große Popularität erlangte. Einhergehend mit der Expansion des Osmanischen Reiches – zur Blütezeit zählten hierzu Syrien, Jemen, Ägypten und das südöstliche Europa – entstanden überall öffentliche Kaffeehäuser, in denen man sich dem Kaffeegenuss hingeben konnte.

Vor über 400 Jahren erreicht der Kaffee Europa. Anfang des 17. Jahrhunderts gelangten erste Kaffeelieferungen nach Europa. Vor allem Hafen- und Handelsstädte wie Venedig, London, Amsterdam, Marseille, Bremen und Hamburg entwickelten sich zu Vorreitern europäischer Zentren des Kaffeeverbrauchs und -umschlags. Etwa von 1650 an kann von einem regen Handel mit Kaffeebohnen gesprochen werden.

Als ein herausragendes historisches Datum der Kaffeegeschichte gilt 1683, als die Belagerung Wiens durch die Türken mit einer vernichtenden Niederlage der Osmanen endete. Die von den türkischen Truppen zurückgelassenen Kaffeebestände wurden zum Grundstock der Wiener Kaffeekultur: »Ein in der belagerten Stadt lebender Pole, der in türkischer Uniform durch die Reihen der Belagerer schlich, gelang es, befreundete Truppen zu Hilfe zu holen. Wien wurde befreit, die Türken zogen ab, zurück blieben braune Hülsen. »Kamelfutter« dachten die Wiener und begannen es zu verbrennen und in die Donau zu werfen. Der Pole rettete einige hundert Sack, denn er wußte vom »Wein des Islam«.
Jahre später eröffnete Georg Kolschitzky ein Wiener Kaffeehaus. Das erste in der Stadt Wien soll es gewesen sein, sagt die Legende, obwohl bereits armenische Kuriere zuvor mehrere Kaffeehäuser aufgemacht hatten. Mit wenig Erfolg. Angeekelt wandten sich die Wiener von dem an Tinte und Ruß erinnernden Trank ab, zu bitter, zu sandig, zu schwarz. Erst als die Kaffeehausbesitzer Milch und Honig hinzufügten und den Kaffee abseihten, die Kaffeeköche, also zu Kaffeesiedern wurden und das schwarze Wasser durch Verhätschelung den Wienern anpaßten, nahm das Volk den »Kleinen Braunen« und die »Melange« an.« (Aus »Der Duft des Kaffees« von Gerhard J. Rekel erschienen bei dtv)

Café Central in WienDer Kaffee und das Kaffeehaus sollen im 18. Jahrhundert sogar die Aufklärung und die französische Revolution befördert haben. Das ist insofern nicht von der Hand zu weisen, als das Denken gleichermaßen angeregt wurde wie der politische und geistige Austausch.

Kaffeehaus-Eröffnungen in Europa: 1645 Venedig, 1650 Oxford, 1652 London, 1659 Marseille, 1663 Amsterdam, 1672 Paris, 1673 Bremen, 1677 Hamburg, 1683 Wien, 1696 Nürnberg, 1697 Würzburg, 1704 München, 1721 Berlin. (Foto links: Café Central in Wien)

Mitte des 19. Jahrhunderts hatte sich der Kaffee in vielen Ländern als „Volksgetränk” etabliert und die Bedeutung als Handelsgut stieg rasant: Um 1850 lag der Bedarf bei etwa 300.000 Tonnen, nur 50 Jahre später wurde bereits die Grenze von 1 Million Tonnen überschritten. Heute liegt die weltweite Kaffeeproduktion in einer Größenordnung von etwa 6,9 Millionen Tonnen und Kaffee ist nach dem Erdöl die zweitwichtigste Handelsware überhaupt.

* * * * *

Tortenauslage im Café Demel in WienEinzigartige Cafés in Europas Kaffeehausmetropolen

Hier finden Sie eine persönliche Auswahl einzigartiger Kaffeehäuser, die wir auf unseren Reisen besucht haben. Ob Wien, Prag, Budapest, Salzburg, Paris oder Rom. Lassen Sie sich verführen. Gehen Sie auf Entdeckungsreise. Staunen Sie über die Geschichte, Ästhetik und Behaglichkeit dieser feinen Genusstempel. Und probieren Sie ihre kulinarischen Besonderheiten an schwarzen »Zaubergetränken« und süßen Köstlichkeiten. Es macht Lust auf »coffee to stay antatt to go«.

Mit köstlichen Grüßen
Ihre Cafétier Familie Bollmann

WIEN
Café Central, Herrengasse 17, A-1010 Wien, T. ++43.1.533 37 63 0, www.palaisevents.at
Öffnungszeiten: Mo-Sa 7.30-22 Uhr, So 10-22 Uhr
Café Demel (s. Foto rechts), Kohlmarkt 14, A-1010 Wien, T.:++43.1.535 17 17 0, www.demel.at
Öffnungszeiten: 10-19 Uhr
Café Sacher, Philharmonikerstraße 4, A-1060 Wien, T.: ++43.1.514 56 66 1, www.sacher.com
Öffnungszeiten: 8-24 Uhr
Café Sperl, Gumpendorferstraße 11, A-1060 Wien, T.: ++43.1.586 41 59, www.cafesperl.at
Öffnungszeiten: Mo-Sa 7-23 Uhr, So 11-20 Uhr

SALZBURG
Café Tomaselli, Alter Markt 9, A-5020 Salzburg, T.: ++43.662.84 44 88 0, www.tomaselli.at
Öffnungszeiten: 7-21 Uhr

BUDAPEST
Café Gerbaud Vörösmarty tér 7-8, HU-1051 Budapest, T.: ++36.1.429 90 00, www.gerbeaud.hu
Öffnungszeiten: 9-21 Uhr
Café New York, Erzsébet krt. 9-13, HU-1073 Budapest, T.: ++36.1.886 61 11, www.newyorkpalace.hu
Öffnungszeiten: 8-24 Uhr

PRAG
Café Europe, Václavské námesti 25, CZ-110 00 Prag 1, T.: ++420.224.215 387, www.evropahotel.cz
Öffnungszeiten: 8-22 Uhr
Café Imperial, Na porici 15, CZ-110 00 Prag 1, T.: ++420.224.011 440, www.cafeimperial.cz
Öffnungszeiten: Mo-Do 9-24 Uhr, Fr/Sa 9-1 Uhr, So 9-23 Uhr

VENEDIG
Caffè Florian, Piazza San Marco, I-30124 Venedig, T.: ++39.041.520 56 41, www.caffeflorian.com
Öffnungszeiten: 9.30-23 Uhr (Achtung: Nov-Febr. Mo Ruhetag)

PADUA
Caffè Pedrocchi, Via VIII Febbraio 15, I-35122 Padua, T.: ++39.049.878 12 31, www.caffeepedrocchi.it
Öffnungszeiten: 6-24 Uhr

ROM
Antico Caffè Greco, Via Condotti 86, I-00187 Rom, T.: ++39.06.67 91 70 0, www.anticocaffegreco.eu
Öffnungszeiten: Di-Sa 9-19.30 Uhr, So-Mo 10.30-19 Uhr
Caffè Rosati, Piazza del Popolo 5a, I-00187 Rom, T.: ++39.06.322 58 59, www.rosatibar.it
Öffnungszeiten: 7.30-11.30 Uhr

BARCELONA
Café Schilling, Ferrán 23, SP-08002 Barcelona, T.: ++34.93.3176787, www.cafeschilling.com
Öffnungszeiten: 10-3 Uhr

PARIS
Café Les Deux Magots, 6, Place Saint-germain-des-Près, F-75006 Paris, T.: ++33.1.45 48 55 25, www.lesdeuxmagots.fr
Öffnungszeiten:
7-1.30 Uhr
Café de Flore, 172, bd. St. Germain, F-75006 Paris, T.:33.1.45 48 55 26, www.cafe-de-flore.com
Öffnungszeiten: 7-1.30 Uhr
Le Café Marly, 93, rue Rivoli, F-75004 Paris, T.: ++33.1.492 60 66 0, www.bestrestaurantsparis.com
Öffnungszeiten: 9.30-24 Uhr
Café de la Paix, Place de l'Opéra, F-75009 Paris, T.: ++33.1.40 07 36 36, www.cafedelapaix.fr
Öffnungszeiten: 9.30-24 Uhr


[top]

 
  • Valides XHTML 1.0!
  • Valides CSS!
  • Triple-A barrierefrei
Kaffeehaus Morgenrot · Scharfschwerdtstraße 1 · 16540 Hohen Neuendorf (Bei Berlin)
T. 03303.40 98 04 · F. 03303.40 98 02 · post@kaffeehaus-morgenrot.de